Das Editorial spricht für sich