You are currently browsing the monthly archive for Februar 2011.

nAba|nAch|nAff|nAgg|nAuto|nCnt|nDef|nDfd|nDom|nExh|nHarm|nInf|nNur|nOrd|nPlay|nRej|nSen|nSex|nSuc|nUnd

|Abasement-Erniedrigung|
|Achievement-Leistung|
|Affiliation-sozialer Anschluss|
|Aggression-Aggression|
|Autonomy-Unabhängigkeit|
|Counteraction-Widerständigkeit|
|Defence-Unterwürfigkeit|
|Defendance-Selbstgerechtigkeit|
|Dominance-Machtausübung|
|Exhibition-Selbstdarstellung|
|Harmavoidance-Leidvermeidung|
|Infavoidance-Mißerfolgsmeidung|
|Nurturance-Fürsorglichkeit|
|Order-Ordnung|
|Play-Spiel|
|Rejection-Zurückweisung|
|Sentience-Sinnhaftigkeit|
|Sex-Sexualität|
|Succorance-Abhängigkeit|
|Understanding-Verstehen|

Advertisements

„Unsere Hypothesen besagen, dass es für einen individuellen Organismus zu einem bestimmten Zeitpunkt jeweils ein optimaler Einstrom von Erregungspotenzial gibt. Erregungspotenzial, das entweder nach oben oder nach unten von diesem Optimum abweicht, wird Bedürfnisstreben auslösen oder aversiv sein. Der Organismus wird daher bestrebt sein, das Erregungspotenzial nahe beim Optimum zu halten.“

Daniel E. Berlyne (1960)

 

Unser Erregungspotenzial ist noch nicht optimal, denn wir brauchen mehr Konzepte! Die Zeit drängelt und schubst! Dieser Beitrag ist somit ein Produkt unseres Bedürfnisstrebens

 

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 13 Followern an

Don Schroeder